Beim StarterCampus-Auftakt in der Untertagebar in Herten. Foto: Michael Böhm

So geht Gründung

Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe „StarterCampus“ berichteten junge Startups praxisnah über ihren Weg von der Idee bis zur Gründung

EMSCHER-LIPPE. Eine gute Idee zu haben, ist das Eine. Daraus ein Geschäftsmodell zu entwickeln und womöglich ein eigenes Unternehmen zu gründen jedoch eine ganz andere Geschichte. Unter dem Titel „Junge Startups erzählen“ fand am vergangenen Donnerstag, den 01.12.2016, die Auftaktveranstaltung des Projektes „Die Ideen liegen auf dem Campus?!“ der WiN Emscher-Lippe GmbH in der Untertagebar in Herten statt. Rund 40 Studierende der beiden Hochschulen in der Emscher-Lippe-Region nutzten die Gelegenheit, sich von jungen Startups die Geschichten ihres Gründeralltags berichten zu lassen und ganz praktisch herauszufinden, worauf zu achten ist, wenn aus einer guten Idee ein erfolgreiches Unternehmen entstehen soll.

Die rund 60 Gäste, darunter auch Vertreter der IHK, HWK, Startercenter und Wirtschaftsförderungen, lauschten gespannt den Anekdoten und Erfahrungsberichten junger Unternehmer aus den Bereichen Internetsicherheit (Xingsys), Gasmesstechnik (Bluesens), Wasserversorgung (MOcons) und Digitalisierung (BR-AIN / EmmasEnkel). Anschließend konnten sich die Studierenden mit den Startups und Gründungsberatern der Region über ihre Ideen austauschen und wertvolle Tipps abholen.

Fortsetzung unter dem Namen „StarterCampus“ im nächsten Jahr geplant

Projektleiterin Pia Grandt (WiN Emscher-Lippe GmbH) zeigte sich rundum zufrieden mit der Veranstaltung: „Die Resonanz der Studenten ist durchweg positiv. Wir möchten den Erfolg und die Resonanz dieser Veranstaltung nutzen, um zu Beginn des nächsten Jahres direkt weitere Angebote folgen zu lassen. Diese werden dann unter dem neu gewählten Namen „StarterCampus“ zu finden sein.“ Somit ist am Donnerstag ein gelungener Startschuss für die Gründerszene der Emscher-Lippe Region gefallen.

Gründungsinteressierte sensibilisieren und motivieren

Das Projekt „Die Ideen liegen auf dem Campus?!“ dient der Sensibilisierung, Motivierung und Unterstützung junger Gründungsinteressierter. Die Studierenden der beiden Hochschulen aus  Gelsenkirchen / Recklinghausen (Westfälische Hochschule) und Bottrop (Hochschule Ruhr West) sollen sich für die Existenzgründung als berufliche Alternative öffnen und bei innovativen und wissensbasierten Ideen begleitet und gefördert werden. Pia Grandt: „Ziel ist es, bei den Studierenden eine höhere Bekanntheit und Nachhaltigkeit für das Thema Gründung zu schaffen. Mittelfristig soll damit die Zukunftsfähigkeit der Emscher-Lippe-Region gesichert und die Innovationsfähigkeit  verbessert werden.“ Denn um den regionalen Strukturwandel zu bewältigen, sind neue Impulse aus Wirtschaft und Wissenschaft gefragt. Dazu zählen auch Existenzgründungen aus der Hochschulen.

Förderprojekt „Die Ideen liegen auf dem Campus?!“

Das Projekt ist im Mai dieses Jahres bei der WiN Emscher-Lippe GmbH Jahres gestartet und läuft bis März 2019. Es wird durch den Europäischen Fond für regionale Entwicklung, EFRE.NRW, und dem Ministerium für Wirtschaft, Energie, Mittelstand und Handwerk gefördert. Als unterstützende Partner sind die HWK Münster, die IHK NordWestfalen, die regionalen Startercenter und Wirtschaftsförderungen zu nennen. Entscheidend zum Gelingen des Projekts tragen die Westfälische Hochschule und die Hochschule Ruhr West mit ihren Standorten in der Emscher-Lippe Region bei.

 

Weitere Informationen zum Förderprojekt finden Sie hier.

logos-regio.nrw-alle-untereinander-bild01