Digitales Lernen in einer Gelsenkirchener Schule. Foto: Gerd Kaemper.

Auf dem Weg zur ‚Schule 4.0‘

Finanzminister Norbert Walter-Borjans freut sich über sinnvolle Investitionen in die Zukunft: „Guter Unterricht braucht auch gut ausgestattete Schulen. Das fängt bei anständigen Klassenzimmern und benutzbaren Klos an und reicht bis zu einer digitalen Ausstattung, die unsere Kinder zeitgemäß auf die Zukunft vorbereitet. Rund 50 Millionen Euro für Vorhaben in Gelsenkirchen sind ein stolzer Anteil an den insgesamt 2 Milliarden Euro für das Programm ‚Gute Schule‘ der NRW.BANK, das sinnvolle Investitionen in die Zukunft ermöglicht.“„Junge Menschen sind die Zukunft. Wenn wir sie fördern, investieren wir gleichzeitig in die Zukunft unseres Bundeslandes“, erläutert Eckhard Forst, Vorstandsvorsitzender der NRW.BANK. „Gelsenkirchen zeigt auf vorbildhafte Art und Weise, wie der Weg in eine digitale Schulbildung funktionieren kann.“

„Unsere digitale Schulinfrastruktur ist schon sehr gut ausgebaut und alle Gelsenkirchener Schulen sind bereits an das schnelle Glasfasernetz angeschlossen“, erklärt Frank Baranowski, Oberbürgermeister der Stadt Gelsenkirchen. „Um die Zukunftsfähigkeit unserer Schulen weiter zu festigen, haben wir den bildungspolitischen Impuls der Ministerpräsidentin aufgenommen und investieren weiter auf dem Weg zur ‚Schule 4.0‘ offensiv in den digitalen Aufbruch.“

Quelle: Pressemitteilung Stadt Gelsenkirchen vom 27.03.2017