30.09.21 – Eine Region unterzieht ihrer Verwaltung eine „Digitalisierungskur“ Serviceportal Emscher-Lippe auf der Zielgeraden

Eine Region, ein Ziel: E-Government-Angebote für die Bürgerinnen und Bürger sowie die Wirtschaft gebündelt bereitstellen. Das ist der selbsterklärte Zweck des Gemeinschaftsprojekts „Serviceportal Emscher-Lippe“, an dem die Städte Gelsenkirchen und Bottrop sowie der Kreis Recklinghausen mit seinen zehn kreisangehörigen Städten seit 2018 mit vereinten Kräften arbeiten.

Einen Überblick über alle lokalen Serviceportale bietet das regionale Dachportal (serviceportal.emscher-lippe.de), über das sich Nutzer*innen informieren können und von dem aus auf die Serviceportale der kommunalen Verwaltungen weitergeleitet wird. Hier stehen bereits zahlreiche digitale Verwaltungsdienstleistungen zur Verfügung.

Digitalisierung von Verwaltungsprozessen

Erste Meilensteine auf dem Weg hin zu einer gemeinsamen Serviceplattform sind seit Projektstart vor rund drei Jahren bereits genommen worden. Zum Beispiel können Wirtschaftsservices komplett online beantragt werden. Gleiches gilt in vielen der projektbeteiligten kommunalen Verwaltungen für Personenstandsurkunden, Meldebescheinigungen, den Büchereiausweis oder den Sperrmüll. „Momentan wird in den einzelnen Städten und dem Kreis Recklinghausen noch an digitalen Lösungen für unterschiedliche Prozesse gefeilt. Sind diese finalisiert, können sie in einem nächsten Schritt für die Verwendung in einer anderen Stadt oder dem Kreis adaptiert werden. Auf diese Weise wird die Verwaltungsdigitalisierung in der gesamten Region beschleunigt“, so Thomas Klement, Projektleiter bei der WiN Emscher-Lippe GmbH. Als nächster Schritt steht die Integration der Verwaltungssuchmaschine vom Land NRW (www.meineverwaltung.nrw) in das Dachportal an, die bis zum Jahresende abgeschlossen sein soll.

Teil von „Umbau 21 – Smart Region“

Der Zweckverband Gemeinsame Kommunale Datenzentrale Recklinghausen (GKD-RE) ist für die Federführung im Rahmen des Projekts verantwortlich und hat zusammen mit der WiN Emscher-Lippe GmbH als koordinierende Institution die Projektleitung inne. Weitere IT-Projektpartner sind die Gelsenkirchener Kommunale Datenzentrale Emscher-Lippe (gkd-el) sowie der Zweckverband Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN), sowie als Portalhersteller die Südwestfalen IT (SIT).
Die Emscher-Lippe-Region ist eine von fünf digitalen Modellregionen des Förderprogramms „Umbau 21 – Smart Region“ in Nordrhein-Westfalen. Das Projekt wird durch Mittel des Landes NRW gefördert.