Mutig – Clever – Gründerin!

Neue regionale Förderkampagne für Gründerinnen

EMSCHER-LIPPE-REGION. Die Startercenter NRW Emscher-Lippe des Kreises Recklinghausen, der Stadt Bottrop und der IHK Nord Westfalen in Gelsenkirchen haben gemeinsam mit der B3-Beyrow Business Beratung eine Kampagne für die Emscher-Lippe-Region ins Leben gerufen. Das Ziel: Gründungspotenziale bergen und weiblichen Gründungsgeist fördern.

Ende Januar fiel der Startschuss zur Kampagne „Mutig – Clever – Gründerin!“, die Frauen in der Region zur Selbstständigkeit ermutigen und Jungunternehmerinnen auf ihrem Weg unterstützen soll. Workshops, Seminare und Veranstaltungen sollen neue Wege eröffnen. Denn gerade in der Emscher-Lippe-Region ist die Quote der selbstständigen Frauen bisher noch unter dem Landesdurchschnitt, was auch am Image der Selbstständigkeit liegt: „Viele Frauen sehen die positiven Seiten der Selbstständigkeit nicht“, sagt Petra Bauer vom Startercenter Kreis Recklinghausen. „Dabei kann die Selbstständigkeit gerade für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf so viele Vorteile bieten – zum Beispiel durch eine Gründung in Teilzeit.“

Vier Frauen, die den Schritt zur Gründung bereits gewagt haben, gaben zum Kampagnenstart Einblick in ihr Berufsleben und berichteten von den Erfahrungen mit der Selbstständigkeit: Britta Keller aus Bottrop, die vor einigen Jahren ihre eigene Kochschule eröffnete, Jennifer Kiehl, die sich mit einer Physiotherapie-Praxis in Recklinghausen selbstständig machte, Sandra Ohloff, die als Glasreinigerin arbeitet, und Yan Zhang, die seit sieben Jahren selbstständige Unternehmensberaterin mit Chinabezug ist. Sie stehen beispielhaft für die Emscher-Lippe-Region, in der nicht die High-Tech-Start-Ups im Fokus stehen, sondern die klassischen Unternehmensgründungen. Alle vier sind sich einig, dass die Selbstständigkeit die richtige Entscheidung war: „Meine Unabhängigkeit und selber über mich bestimmen zu können, gaben bereits vor 10 Jahren den Anstoß für den Schritt in die Selbstständigkeit“, sagt Sandra Ohloff, „diese Entscheidung war die Beste meines Lebens“.

Neben zusätzlichen Workshops, Seminaren und Netzwerkveranstaltungen für Frauen werden im Rahmen der Kampagne nun auch Entscheidungshilfen für oder gegen die Selbstständigkeit angeboten. So sind auch Frauen bereits in der Orientierungsphase gut beraten, an einem oder mehreren Angeboten teilzunehmen. So bietet beispielweise das Modul „Chefin auf Probe“ die Möglichkeit, eine Unternehmerin in ihrem beruflichen Alltag zu begleiten und einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Mit der Kampagne sollen aber nicht nur potenzielle Gründerinnen unterstützt werden, sondern auch (Jung-)Unternehmerinnen. Diese haben beispielsweise im April die Möglichkeit, einer Mastermindgruppe beizutreten, wo sie sich über Erfahrungen austauschen, einander beim Erreichen der jeweiligen Ziele unterstützen und dabei Kontakte knüpfen können. Die Kampagne wird gefördert vom Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen der Förderung der Kompetenzzentren Competentia.

Ausführliche Informationen und das Jahresprogramm 2017 stehen auf www.mutig-clever-gründerin.de zur Verfügung. Dort gibt es auch Kurzfilme über die Unternehmerinnen. Ansprechpartnerin für das Projekt ist Judith Schröer von der B3-Beyrow Business Beratung, Telefon: 0209/1551663, Mail: schroeer@b3-beyrow.de. Die Programme sind auch in den beteiligten regionalen Startercentern erhältlich.

Quelle: Pressemitteilung Kreis Recklinghausen vom 3. Februar 2017

 

newPark geht nächste Schritte

Große Ratsmehrheit für Erarbeitung des Bebauungsplans und frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung

DATTELN. Der Rat der Stadt Datteln hat im Januar 2017 mit großer Mehrheit zwei wichtige Beschlüsse gefasst, die das Bebauungsplanverfahren für die Realisierung von newPark vorantreiben. Zum einen wurde am 18.01.2017 im Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschuss die Vergabe von Aufträgen für Planungsleistungen für das Bebauungsplanverfahren Nr. 100 „newPark“ beschlossen. Die Erarbeitung des Bebauungsplans einschließlich Umweltbericht sowie die Erstellung der sogenannten landschaftspflegerischen Fachbeiträge werden von externen Fachbüros geleistet, die auf der Grundlage des Ratsbeschlusses nun beauftragt werden können.

Zum anderen wurde am 25.01.2017 mit 27 zu sechs Stimmen bei einer Enthaltung die Durchführung der sogenannten frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden beschlossen. Zwar hat im April 2013 bereits eine solche Beteiligungsrunde stattgefunden; aufgrund der Größe des Bebauungsplangebiets, der daraus resultierenden Komplexität des Planverfahrens sowie der vergangenen Zeit sollen nun mit dem zwischenzeitlich erarbeiteten Stand der Unterlagen die Verfahrensschritte der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden wiederholt werden – auch um eine möglichst große Transparenz des Verfahrens zu gewährleisten. Alle interessierten Bürger werden Gelegenheit haben, sich über die Planunterlagen im Internet oder vor Ort im Rathaus zu informieren und Stellungnahmen einzureichen. Voraussichtlich im März 2017 wird es zudem einen Erörterungstermin, bei dem die Ziele und Grundlagen der Planung erläutert und Fragen beantwortet werden. Zeiten und Orte wird die Stadt Datteln kurzfristig bekannt geben. Die eingegangenen Stellungnahmen werden ausgewertet und im weiteren Planverfahren berücksichtigt.

Hintergrund zur Bauleitplanung: Die Stadt Datteln stellt den Bebauungsplan für die Fläche des newParks auf, mit dem das Baurecht für das Gebiet geschaffen wird. Unter anderem werden Art und Maß der baulichen Nutzung auf den zukünftigen Grundstücken geregelt, aber auch der ökologische Eingriff und Ausgleich betrachtet. Parallel zum Bebauungsplanverfahren läuft die bereits weit fortgeschrittene Neuaufstellung des Flächennutzungsplans weiter. Der „FNP“ trifft Aussagen für die städtebauliche Entwicklung des gesamten Stadtgebietes für die nächsten 15 Jahre. Die Fläche des newParks soll als gewerbliche Baufläche dargestellt werden; Grünflächen gliedern das Gebiet und vernetzen die angrenzenden Freiflächen.

Quelle: Pressemitteilung newPark Planungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH