Armut und soziale Ausgrenzung in Städten bekämpfen

Nachhaltige Entwicklung von Quartieren fördern

Mit einem gemeinsamen Projektaufruf der europäischen Strukturfonds EFRE, ESF und ELER in Nordrhein-Westfalen kann ein sehr hohes Investitionsvolumen in benachteiligte Quartiere fließen. Städte und Gemeinden können sich um Fördermittel mit Integrierten Handlungskonzepten bewerben. Der Schwerpunkt des Projektaufrufs „Starke Quartiere – starke Menschen“ liegt auf der präventiven und nachhaltigen Entwicklung von Stadtquartieren und Ortsteilen und auf der Bekämpfung von Armut und Ausgrenzung.

Die Quartiersentwicklung soll durch nachhaltig angelegte Sozialplanung und vertiefte integrierte Zusammenarbeit der Akteure vor Ort geprägt sein. Ziel ist es,durch die Vernetzung von unterschiedlichen Projektansätzen soziale, integrationspolitische, arbeitsmarktpolitische, ökologische, wirtschaftliche und präventive Maßnahmen zu koppeln.
DIe Regionalagentur unterstützt Kommunen bei der Konzepterstellung und der Beantragung von Fördermitteln für arbeitsmarktpolitische Maßnahmen.

 

 

 

Ansprechpartner bei der Regionalagentur

Petra Giesler

Martin Peetzen

Weitere Informationen

Wege zur Förderung

Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales

 

Mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds