Facharbeitskreis „Arbeit und Qualifizierung“

Gremium der „Regionalagentur Emscher-Lippe“

Dem Facharbeitskreis kommt die wesentliche Aufgabe zu, die Angebote der Landesarbeitspolitik mit regionalen Gesamtkonzepten zu verbinden.

Insbesondere gibt er regionale Stellungnahmen (ggf. auch Priorisierungen) zu

  • Projektskizzen für Einzelprojekte im Zusammenhang mit Modellvorhaben des Landes bzw. der Landesinitiativen,
  • Interessensbekundungen, die im Zuge von Programmaufrufen von Weiterbildungsträgern eingereicht werden.

Weitere Schwerpunkte der Arbeit der regionalen Arbeitsmarktakteure im Facharbeitskreis:

  • Aktuelle Sachstände und Berichte zu Umsetzungsständen von einzelnen Programmen
  • Austausch zu aktuellen arbeitsmarktpolitischen Themen (Beispiel: Flüchtlinge, Auswirkungen und Umgang mit Gesetzesänderungen,
  • Vorstellen von neuen arbeitsmarktrelevanten Landesinitiativen mit Abfrage der regionalen Relevanz und der Umsetzbarkeit in der Region
  • Diskussion von verschiedenen Sachthemen auf regionaler Ebene (Beispiel: „Teilqualifikationen / Nachqualifizierungen“, ….)
  • Berichte aus geförderten Projekten
  • Beratung über möglichen Transfer von interessanten Projekten aus anderen Regionen
  • Fachliche Beratung von regionalen Handlungsplänen
  • Initiierung von themenbezogenen regionalen Netzwerken
  • Inhaltliche Vorbereitung des jährlichen Kooperationsgesprächs mit dem MAGS

In dem Facharbeitskreis sitzen unter anderem Vertreter_innen der Arbeitsagenturen, der Jobcenter, der IHK, der Handwerkskammer, des DGB, der Kreishandwerkerschaften, der Frauenarbeitsgemeinschaft Emscher-Lippe und der Städte.

Ansprechpartner bei der Regionalagentur

Martin Peetzen

 

Mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds