Bündnis für Teilzeitberufsausbildung

Unterstützung für den Wiedereinstieg von Menschen mit Familienverantwortung

Mit der Förderlinie „Teilzeitberufsausbildung – Einstieg begleiten – Perspektiven öffnen“, kurz TEP, fördert das Arbeitsministerium des Landes  im Rahmen der ESF-kofinanzierten Arbeitsmarktpolitik seit 2009 den Zugang von Frauen und Männern mit Familienverantwortung zur betrieblichen Ausbildung in Teilzeit. Die Förderlinie TEP ist Teil des Handlungsprogramms für Berufsrückkehrende „Brücken bauen in den Beruf“ und wird im Kreis Recklinghausen, sowie in den Städten Bottrop und Gelsenkirchen angeboten.

Die Teilzeitberufsausbildung wird durch das „Bündnis für Teilzeitberufsausbildung in der Emscher-Lippe-Region“ intensiv unterstützt. Das Bündnis informiert, wirbt und sensibilisiert durch Vertreterinnen und Vertreter von Agenturen für Arbeit, Jobcenter, Kammern, Kommunen sowie Weiterbildungsträgern für das Thema der Teilzeitberufsausbildung.

Unternehmen sind herzlich eingeladen, ihre Ausbildungsplätze auch in Teilzeit zur Verfügung zu stellen, denn die Frauen und Männer, die sich für diese Ausbildungsart entscheiden, werden nicht nur ein Jahr lang begleitet, sondern es besteht darüber hinaus die Möglichkeit des Kennenlernens im Rahmen eines Praktikums. Wenn Sie Ausbildungsplätze in Teilzeit zur Verfügung stellen möchten, informieren wir Sie gerne.

BÜNDNIS

Ansprechpartnerinnen bei der Regionalagentur

Alexandra Bretschneider oder
Petra Giesler

Weitere Informationen

Broschüre „Bündnis für Teilzeitberufsausbildung in der Emscher-Lippe-Region“

Leitlinien des Bündnis für Teilzeitberufsausbildung

Informationen zur Teilzeitberufsausbildung erhalten Sie auch über folgende Links:

Mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds